Wissenschaftliche Begleitung

Zum Aufgabenspektrum des Kompetenz- und Beratungszentrums „Aufwachsen in sozialer Verantwortung“ gehört die wissenschaftliche Begleitung des Handlungsprogramms. Diese orientiert sich am Konzept der Handlungs- bzw. Aktionsforschung im Sinne Kurt Lewins. Neben der Erforschung des sozialen Handelns der Akteure, ist die wissenschaftliche Begleitung gleichzeitig und bewusst auch soziales Handeln und wirkt auf dieses ein.

Übergreifendes Ziel der wiss. Begleitung ist es, mehr über Ausgangsbedingungen und Entwicklungsprozesse in Kindertageseinrichtungen zu erfahren, die mit besonderen Herausforderungen an ihre (sozial)pädagogische Arbeit konfrontiert sind. Die zentrale Frage lautet: Wie nehmen Kindertageseinrichtungen die unterschiedlichen Herausforderungen im Rahmen des Handlungsprogramms auf und welche Umgangsweisen und Erfahrungen entfalten sich im Anschluss hieran. Die wissenschaftliche Begleitung versucht mit unterschiedlichen methodischen, vor allem qualitativen, Zugängen der Sozialforschung (Interviews, Gruppendiskussionen, teilnehmender Beobachtung, survey-feedback) unter die Oberfläche des allgemeinen Erwartungsdiskurses an Kindertageseinrichtungen als frühpädagogische Bildungseinrichtungen zu kommen, um von hier aus ein besseres Verständnis für die Eigenlogiken und Dynamiken der Handlungseinheit „Kindertageseinrichtung“ zu bekommen.